Anna Seghers eine Nacht gewidmet
Projekt,  Dreiteilige Medien-Collage um Biografie Anna Seghers und „Das siebte Kreuz“

Die „Anna-Seghers-Nacht“ wird der September-Höhepunkt der Veranstaltungen zum Thema „Stadt der Wissenschaft“. Das ehrgeizige Projekt der Fachhochschule in Kooperation mit dem Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz der Universität, der Anna Seghers-Gesellschaft, der Stadt und mit der Stadt der Wissenschaft wird an diesem Abend präsentiert als dreiteilige Collage rund um die Biografie von Anna Seghers und ihren Roman „Das siebte Kreuz“. Kulturdezernentin Marianne Grosse (SPD) bemerkt zu der aufwändigen Produktion: „Ich freue mich, dass sich die Medien-Designerinnen und -Designer auf eine neue, moderne und befruchtende Art mit Anna Seghers Werk beschäftigt haben, das ein herausragendes Zeugnis Antifaschistischer Literatur darstellt.“ FH-Vizepräsidentin Prof. Dr. Andrea Beyer: „Die Collage verbindet Orte von Anna Seghers in Mainz mit Orten aus ihrem Roman und dem historischen Hintergrund.“

Unter der Leitung von Professor Dr. Thomas Meder wurde der Event mit einer Vorlaufzeit von zirka einem Jahr von 40 Studierenden realisiert. In der Anna-Seghers-Nacht können sich alle Interessierten um 20.30 Uhr am 117er Ehrenhof an der Kaiserstraße treffen. Der 117er Ehrenhof wurde ausgewählt wegen seiner Nähe zur Christuskirche, die vom selben Baumeister stammt wie die damalige Synagoge, über die im Film berichtet wird. Medert: „Das zeigt auch, wie in Mainz Christen und Juden sehr harmonisch und integriert miteinander gelebt haben.“

Nach der Begrüßung wird die Gruppe zu den Stationen geführt, wo jeweils einer der drei zirka 20-minütigen Filmteile gezeigt wird. Im Film kommen unter anderem der Mainzer OB Jens Beutel und der Journalist Wilhelm von Sternburg zu Wort, der 2010 eine Biografie über Anna Seghers herausgegeben hat. Es ist kein Dokumentar- und kein Spielfilm, sondern ein wissenschaftliches Essay. Kurzweilig mit Zitaten und Sequenzen aus thematisch verwandten Spielfilmen.

Erste Station ist der Dativius-Victor-Bogen am Ernst-Ludwig-Platz, wo eine Leinwand montiert sein wird. Anna Seghers war auch Historikerin. In ihrem Roman gibt es eine Passage über die römische Vergangenheit von Mainz. Zweite Station ist ihre Grundschule, der Hof der Anne-Frank-Schule. Dritte Station wird an der Christophskirche sein, wo die letzte Filmsequenz an die Seitenfassade der Ruine projiziert wird. An ihrem Wohnhaus in der Kaiserstraße und dem elterlichen Ladengeschäft am Flachsmarkt kann aus verkehrstechnischen Gründen keine Veranstaltung stattfinden. Daneben gibt es kurze Lesungen der Schülerinnen und Schüler der Anna Seghers-Gesamtschule.

Ansprechpartner: Prof. Dr.Thomas Meder